In Mikrolitern zum Erfolg

Alex Studer ist Molekularbiologe – und ein echter Basler Bebbi. Sein berufliches wie privates Glück hat er allerdings im Alpenrheintal gefunden.

Die Pipette steht im Zentrum dieser Geschichte. Jahrelang hat sie Alex Studer benutzt, um nach den Ursachen des Ozonlochs zu forschen. Er hat in den Labors des mikrobiologischen Instituts der ETH Zürich Proben analysiert, kleinste Mengen von Flüssigkeiten auf Objektträger appliziert und geforscht und geforscht, bis er seinem Namen ein «Dr.» voransetzen konnte und ihn der Laborkoller befiel.

Wenn einen Alex Studer heute in den modernen Räumlichkeiten von INTEGRA Biosciences in Zizers begrüsst, kann man sich gar nicht mehr vorstellen, dass er jahrelang mehr mit Bakterien als mit Menschen zu tun hatte. Statt weissem Kittel trägt er ein lachsrotes Poloshirt, Chinos und bequeme Joggingschuhe – und während er durch die Firma führt, Leute begrüsst und ein freies Sitzungszimmer sucht, begleitet er seine Erzählungen mit lebhafter Gestik.

«Ich glaube, viele Leute wissen noch gar nicht, was sich im Rheintal wirtschaftlich alles tut.»

Mit Pipetten hat er immer noch zu tun, auch wenn er sie heute selten selber benutzt: Integra Biosciences ist einer der weltweit führenden Hersteller von Geräten zum Flüssigkeitstransfer. In Zizers werden hochmoderne, patentierte Pipettiergeräte produziert, bei der US-Niederlassung in New Hampshire das dazugehörige Verbrauchsmaterial, das es dem Benutzer erlaubt, komplett steril zu arbeiten. «Die Integra-Geräte funktionieren wie eine Art Nespresso-System», sagt Studer und nimmt einen symbolischen Schluck Kaffee. «Dass wir alles aus einer Hand anbieten, hat dabei geholfen, die Qualität deutlich zu steigern.» Alex Studer ist verantwortlich für den gesamten Bereich Innovation. Dazu gehören das Marketing, das Produkt-Management und die Forschung und Entwicklung.

Mehr zu INTEGRA Biosciences

«Der Firma geht es blendend», sagt Studer nicht ohne Stolz. «Wir haben unseren Umsatz in den letzten zehn Jahren stetig um 20 Prozent steigern können. Dieses Jahr wird es vermutlich noch mehr sein.» Rund 240 Leute arbeiten bei Integra Biosciences, Tendenz steigend. Man betreibt ausser in der Schweiz eigene Verkaufsorganisationen in den USA, in Deutschland, in Frankreich, England, China und Japan. Deshalb sei man nicht nur immer nach Ingenieuren auf der Suche, sondern auch nach Arbeitskräften, die verstehen, wie der Markt funktioniert. «Alles steht und fällt mit den richtigen Leuten.» Das Ziel fürs Rheintal müsse sein, den Pool an Interessenten zu erweitern. «Ich glaube, viele Leute wissen noch gar nicht, was sich hier wirtschaftlich alles tut. Die interessieren sich für eine bestimmte Firma, und wenn es mit der nicht klappt, ist ihnen gar nicht bewusst, dass es noch eine Menge Alternativen in der Region gibt.»

Während der wirtschaftliche Reiz des Graubündens einigen also bislang noch verborgen geblieben ist, sind die Wohnort-Vorteile hinlänglich bekannt. «Ich will nicht mehr in die Stadt zurück», sagt Studer, der mit seiner Familie in Maienfeld wohnt. «Die Bedürfnisse verändern sich. Wir haben jetzt die Natur direkt vor der Haustür.»

Die Outdoor-Möglichkeiten seien grenzenlos. Im Winter bringe er seine Kinder am Morgen zum Skilift und hole sie über Mittag wieder ab. Sein Büro in Zizers liegt nur fünf Autominuten entfernt. Zum Mittagessen fährt er wenn immer möglich schnell nach Hause. «Das machen viele hier.» Er geniesse das sehr. Und auch seine Frau fühlt sich hier inzwischen superwohl: Obwohl sie leer geschluckt habe, als er von den neuen Plänen erzählte. Damals lebten sie noch in Boston, als die Firma ihren US-Standort aufbaute. Nach 17 Jahren ist Studer inzwischen Teilhaber der Firma. Die Pipette hat ihn, Tropfen für Tropfen, weit gebracht.

 

Mehr über INTEGRA Biosciences erfahren
INTEGRA Biosciences

Daniel Shearer, der Ingenieur mit Bauernhof

Daniel Shearer ist aus Österreich nach Graubünden gekommen. Hier wie dort steht für ihn vor allem eines im Mittelpunkt: anderen das Leben zu vereinfachen.

INTEGRA Biosciences

Bereit für eine Herausforderung?

Unsere Mitarbeitenden sind der Schlüssel zu unserem Erfolg. Wir erwarten viel, aber geben auch viel. Wir schätzen Kreativität, Initiative und das Denken außerhalb gewohnter Bahnen. Dank flacher Hierarchie und kurzen Entscheidungswegen können unsere Angestellten etwas bewegen.

 

Und das vielleicht wichtigste – arbeiten bei INTEGRA macht einfach Spaß! Überzeugen Sie sich selbst:

Hamilton

Vom Koch zum «Softie»

Christian Hefti ist mit 32 schon Team- und Projektleiter bei der Hamilton Medical AG in Bonaduz. Was nach einer geradlinigen Karriere aussieht, war lange Zeit eine ziemliche Irrfahrt.